Montag, 1. September 2014

DREIERLEI im September


Das Thema für diesen Monat heißt
"Fundstücke"


-----



Mareike: Das Thema passt ja prima zum Spätsommer, lädt es doch ein, all seine Urlaubsmitbringsel weiter zu verarbeiten. Ich hatte da die Wahl zwischen Steinen, Wurzeln und - genau - Federn. Irgendwie sind wir doch alle noch Jäger und Sammler, und spätestens mit den Kindern werden von jedem Spaziergang diverse Dinge mit nach Hause geschleppt...
und finden dann oft im Garten eine neue Bleibe: Steine werden im Steingarten präsentiert, große Wanderstöcke geben den Bohnen halt und auch die Federn haben jetzt einen eigenen Platz: an ein kurzes Stück Wand auf der Terrasse (das bisher sehr kahl war) habe ich drei weiß gestrichene Holzleisten genagelt. Hier können die flauschigen Schmuckstücke ganz einfach mit Reißzwecken befestigt werden.
Noch sind die Leisten recht leer, aber die werden sich schon füllen... und bis dahin pinne ich eben noch etwas hübsches Gemüse oder bunte Blätter daneben! 
Bitte entschuldigt die schlechten Bilder, aber bei uns regnet es (gefühlt) seit Tagen und Flutlicht haben wir auf der Terrasse keines...

-----


Moni:  Fundstücke hört sich für mich in erster Linie nach Urlaub an - oder halt nach Wanderungen und Spaziergängen. Ich bin geschwankt zwischen Muscheln und Steinen. Hab mich aber für Steine entschlieden, auch weil die "brandneu" von diesem Urlaub sind. Während alle anderen nach Versteinerungen geklopft haben, war ich mit Ronja auf einem Spielplatz mit wunderschönen, klitzekleinen Kieselsteinchen unter den Schaukeln. Und da mir schon länger ein Modell mit kleinen, runden Steinchen im Kopf herum schwirrt, haben wir beide nach den Schönsten gesucht - bzw. ich habe gesucht und Ronja hat meine Suche sabotiert, indem sie alles in meinen Wanderhut (in Ermangelung eines anderen Behälters) geschmissen hat;-)

Ich habe aus einer alten Zigarrenkiste einen Behälter für eben diese Steinchen gemacht: Zuerst Leistchen auf den Deckel geleimt, die Kiste cremefarben gestrichen und die Seitenwände mit Holzoptik-Papier bezogen. Die Steinchen habe ich zum Sortieren nach Farben nass gemacht. Sie wurden in schwarze Fugenmasse gesetzt befestigt. Die Steinchen, die sich nach dem Trocknen gelöst haben, habe ich mit Silikonkleber wieder in die Vertiefungen geklebt. Dann noch lackiert, damit die Farben "richtig" rauskommen.

Um die Ecken habe ich Kupferblech-Streifen geklebt, Löchlein gepiekst und dann mit Schwefelleber zum Oxidieren gebracht. Nach dem Trocknen wird das Blech mit Stahlwolle poliert. Wie beim Patinieren bleiben die Vertiefungen dunkler und auf den Flächen scheint die Kupferfarbe wieder mehr durch.

Rechts sieht man den Unterschied zwischen dem unbehandelten Kupferblech und in der unteren Hälfte mit aufgetragener Schwefelleber - und ja, sie riecht so, wie es der Name vermuten lässt;-)




-----


Ea: Von Ea gibt's ein wunderschönes Buch mit Garten"fundstücken", das Buch selber ist auch ein Fundstück, nämlich ein alter Atlas.

Der Titel ist mit gestempelten und aufgeklebten Buchstaben gestaltet, die Dolden sind gestanzt und die Libellen wieder gestempelt.



Ea hat den Buchblock herausgetrennt und den Umband quadratisch zurecht geschnitten, allerdings am Buchrücken nur vorsichtig die Pappe durchgeschnitten, damit das Leinen um die Kante geklebt werden kann. Der Buchrücken wurde mit schwarzer Tinte eingefärbt. Als Bezugspapier hat sie mit Schelllack gestrichenes Vorsatzpapier verwendet. 
Die Innenseiten sind aus Aquarellpapier, beidseitig mit gefärbtem Kleister gestrichen und mit einem Pinsel Tusche aufgespritzt. An jeweils einer Seite ist eine Lasche angeschnitten, mithilfe derer die Seiten zum Block verbunden werden. An den neuen Buchblock hat sie die Kapitalbändchen vom alten Block wieder angeklebt. Die Spiegel sind aus Vorsatzpapier, ebenfalls mit gefärbtem Kleister gestrichen.


Und weil wir finden, dass alle Innenseiten so schön sind, wollten wir sie euch auch nicht vorenthalten - zudem hatten wir die Qual der Wahl und wussten nicht, was weglassen.




-----
Und da alles, was ihr hier seht, absolut auf unserem Mist gewachsen ist, verlinken wir die Seite noch mit dem Kopfkino und mit meertje.

Und jetzt seid ihr dran: einen Monat habt ihr Zeit, eure eigene Interpretation des Themas auf eurem Blog zu posten. Diesen Post könnt ihr dann hier verlinken - und vergesst den Backlink in eurem Beitrag nicht. :-)

Wir freuen uns auf eure Werke!

Kommentare:

  1. das ist ja eine schöne Idee,
    darf es auch ein älteres Fundstück sein, dass schon mal in einem Post veröffentlicht war oder muss es ein Fundstück aus dem September sein?
    liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das verarbeitete Fundstück darf gerne älter sein, die Verarbeitung bzw. der Blogpost dazu sollte aber schon aktuell sein.
      Liebe Grüße
      Mareike

      Löschen
  2. Wunderbare Inspirationen zu einem tollen Thema... freue mich schon darauf meine Fundstucke zu verarbeiten...
    Liebe Grüße
    Mandy

    AntwortenLöschen
  3. Meine vielen Mandala-Fundstücke von vielen verschiedenen Orten habe ich fotografiert und in Collagen gesammelt... - ein tolles Thema und ein toller Post von euch ;-) Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen