Dienstag, 1. September 2015

Spruch der Woche

Es gibt einen neuen Spruch der Woche:
Die Häuser sind selbst geschnitzt aus softcut. Ich mag dieses Material sehr, weil es feinere Details zulässt, als Stempelgummi, aber leichter zu schnitzen ist, als Linol. Der Nachteil ist nur, dass es recht "biegsam" ist, erst recht dann, wenn die Platte durch Materialabtrag noch dünner wird. Weshalb ich mich trotz Arbeitsbrett mit Anschlag 3-mal geschnitten habe, da ich meinte, die Platte VOR statt hinter dem Messer nach unten halten zu müssen;)
Ich habe die Platte in gewünschter Größe und Form mit so einer Schere zugeschnitten. Das Stück dann mit einem Archival-Stempelkissen eingefärbt und das Motiv mit Bleistift eingezeichnet. Wenn die Platte eingefärbt ist, sieht man genau, was schon abgetragen ist und was später gedruckt wird. 
Die fertigen Motive mit schwarzer Archival Ink auf alte Buchseiten drucken und konturnah ausschneiden.




Die Seiten zuerst mit Gesso grundieren.
Die Motive probeweise auflegen und die Konturen ganz leicht mit Bleistift markieren. 








Die Häuser auf der gesamten Doppelseiten-Breite mit einer hellen Shadow-Ink aufstempeln. Da noch ein wenig schwarze Farbe auf den Stempeln haftete, sehen die Stempelabdrücke leicht "vintage" aus. Die unterschiedliche Haushöhe entstand, indem das schmale, hohe Haus nur teilweise abgedruckt wurde.








Distress-Paint in faded jeans und peacock feathers im oberen Bereich aufstreichen und leicht verwischen. Dann so viel Wasser aufsprühen (die Pumpflasche war in ihrem ersten Leben mit einem Spray zum Haare entwirren gefüllt), dass die Farbe bei senkrecht gehaltenem Buch nach unten läuft. Überschuss auftupfen und den Farbauftrag und das Wässern ggf. mehrmals wiederholen.





Die Kanten ringsum mit Archival Ink in verschiedenen Brauntönen wischen, an der Unterkante zusätzlich noch in einem dunklen Rot.
Nun die Buchseiten-Häuser mit Gel aufbringen. Im Hintergrund noch weitere Dachspitzen aufstempeln. 
Die Seite mit Gel ganzflächig versiegeln.
Linien mit Fineliner um die Häuser zeichnen.







Für die Wolken das Motiv aus Fotokarton schneiden oder stanzen. Die Schablone auflegen und weiße Farbe aufsprühen. Die Farbe wird nicht flächig, sondern "wolkig", weil das Gel wie eine Lackschicht wirkt. 
Die Farbe mit Heißluft trocknen.


Kommentare:

  1. Das sieht super aus! Danke für die vielen tipps und Hinweise.
    LG. Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir :)
      Und ich schiele jeden Tag zur Sommerpost, da entstehen so schöne Sachen. Ich strenge mich an, dass ich die nächste Aktion nicht wieder verpasse!
      Liebe Grüße
      Moni

      Löschen
  2. Und wenn man nicht verstanden wird, was dann... ? So schießt es mir angesichts der vielen heimatlosen Menschen dieser Tage sofort durch den Kopf... Eine schöne Arbeit, liebe Moni, die Häuser sind so toll..., das merke ich mir mal vor... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, all die Menschen sind in doppeltem Sinne heimatlos. Die alte Heimat verloren und da, wo neue Heimat entstehen könnte nicht nur unverstanden, sondern auch noch unerwünscht.
      Liebe Grüße
      Moni

      Löschen