Montag, 9. November 2015

Buchcover beziehen

Heute geht es mal wieder ums Bücher binden.

Gestaltet werden soll ein Gipfelbuch für einen Kletterfan. Wir haben uns als Bindetechnik für die japanische Fadenheftung entschlossen, weil bei dieser Bindeart im Buchrücken recht einfach "Platzhalter" angebracht werden können - in einem Gipfelbuch wird nämlich auf jeder Seite ein Foto eingeklebt, was das gefüllte Buch ganz schön auseinander drückt.
Aber auch für alle anderen Verwendungsarten ist die japanische Fadenheftung eine schicke und nicht allzu aufwändige Bindetechnik.

Heute soll es allerdings erst einmal um die Gestaltung des Buchcovers gehen. Wie das Buch gebunden wird, zeigen wir euch morgen.


Ich habe das Cover in zwei unterschiedlichen Farbvarianten angefertigt, im Tutorial seht ihr gleich die rote Variante. Es sind aber natürlich auch alle anderen Farben und Muster möglich.
Der Clou daran sind die erhabenen, wie "geprägten" Buchstaben.

Verwendet habe ich wasserlösliche Holzbeize von CLOU. Ich bewahre die angerührte Farbe in Twist-off Deckelgläsern auf, so lässt sich die Farbe sehr lange benutzen.

Einen Viertelbogen Vorsatzpapier mit einem breiten Pinsel mit der/den helleren Farbe/n (in diesem Fall Gelb und Rot) in zügigen Querstrichen bestreichen. Dann mit der dunklen Farbe (hier Mahagoni dunkel) die Berge malen. Damit die Gipfel nicht zu sehr ausbluten, habe ich den Verlauf mit dem Heißluftfön etwas kontrolliert.
Den Titel mit aus 1 mm dicker Graupappe gestanzten oder geschnittenen Buchstaben (bei mir Chip Block, TH) auf das Cover (2 mm dicke Graupappe) kleben.
Der Buchrückenstreifen für die Bindung ist 2 cm breit. Zwischen Cover und diesem Streifen als Platzhalter für die "Bewegungsfalte" einen 3 - 4 mm breiten Graupappestreifen legen und das Ganze auf der Rückseite mit Washi Tape fixieren.
Einen 4 cm breiten Streifen (in diesem Fall selbstklebendes) Buchbinderleinen abreißen. Der Streifen soll 4 - 5 cm länger sein, als das Buch. Zum Aufkleben in der Längsmitte leicht knicken und mit diesem Knick auf dem Zwischenstreifen anlegen. Dann glatt streichen und umdrehen.
Washi Tape entfernen und den Zwischenstreifen heraus nehmen, dann das Leinen fest anstreichen.
Die überstehenden Streifenenden straff an den Buchkanten nach oben ziehen und auf der Innenseite festkleben. Beide Lagen im Bewegungsfalz mit dem Falzbein fest aufeinander streichen.
Einen ebenfalls 4 cm breiten Leinenstreifen, der ca. 2 cm kürzer ist, als das Buch, innen aufkleben und den Bewegungsfalz auf ganzer Länge mit dem Falzbein feststreichen.


Die Cover-Papiere oben, unten und außen je mit ca. 2,5 cm Zugabe zuschneiden.
Als "Schutz" für das Leinen einen Washi Tape-Streifen auf den Bewegungsfalz und ca. 3 mm auf dem Cover ankleben. Anschließend kann das Cover zügig mit Leim bestrichen werden.

Das bemalte Papier an der Washi Tape-Kante auflegen und mit dem Teflon-Falzbein aufstreichen. Die Kanten und Zwischenräume der aufgeklebten Buchstaben gründlich anreiben.


Auf der Rückseite bei den Ecken Leim dünn auf das überstehende Papier und die Pappecken auftragen. Das überstehende Papier straff nach innen schlagen. Zuerst die Kanten, dann die ganzen Flächen gründlich anreiben.
Die überstehenden Papierstreifen mit Leim bestreichen, straff um die Kanten schlagen und anreiben.
Das Washi Tape vorsichtig entfernen.
Die Papiere für die Spiegel (die Innenverkleidungen) oben, unten und außen ca. 3 mm kleiner als das Buchcover zuschneiden. Von innen nach außen dünn mit Leim einstreichen (darauf achten, dass über die Kanten gestrichen wird, deshalb ein Papier unterlegen!) und...
...das Papier an der Außenkante beginnend auflegen, dann feststreichen.


Nun müssen nur noch die Außenstreifen verkleidet werden.
Dafür aus dem zuvor abgeschnittenen Papier (damit das Motiv weiter läuft) einen 4 cm breiten Streifen schneiden, der ca. 5 cm länger als das Buch ist. In Längsmitte einen Strich ziehen und eine Hälfte mit Leim einstreichen. Das Buch auflegen, leicht andrücken und umdrehen. Auf der Vorderseite falls erforderlich noch korrigieren, dann fest anreiben.
Die überstehende Ecke abschneiden, dann die kurzen Längslaschen mit Leim bestreichen und straff um die Kanten kleben.
Danach die Längsseite einleimen und festkleben.
Die fertigen Teile habe ich über Nacht unter dicken Büchern liegend gepresst.

Weil die Beize wasserlöslich ist, habe ich zum Versiegeln die Buchdeckel erst außen (immer von der helleren Seite zur dunkleren) mit Buchbinderleim eingestrichen und nach dem Trocknen auch innen.
Zum Schutz des Buchbinderleinens an der Bewegungsfalte habe ich beim Leimen ein Lineal angelegt. Damit kann das Teil auch gut festgehalten werden. Das Lineal danach sofort unter fließendem Wasser reinigen.


Und morgen geht es dann mit der Bindung weiter... :-)

verlinkt bei: meertje, crealopee.

Kommentare:

  1. Wow - klasse. Vielen lieben Dank für die Erläuterungen! Das mit den Buchstaben ist genial! Bin gespannt auf morgen. LG. Susanne

    AntwortenLöschen