Dienstag, 30. Januar 2018

Ein Papierobjekt

Gestern Abend hat der Frühjahrs-Kalligraphiekurs in Viernheim begonnen. Unser Papier-, Buchbinde-, Schachtel- ...fachmann hatte ein wunderschönes "Papiergebilde" dabei. Da ich gestern eh von Mano und Lisa mit ihren schönen "Altpapier"objekten angefixt war, musste ich beim Nachhausekommen noch ganz dringend in meine Papierkisten steigen und versuchen, dieses "Objekt" hinzukriegen!
Wenn ich im Gellidruck-Fieber bin, verwende ich oft alte Schreib-Übungsblätter. Hauptsächlich aus diesem Vorrat habe ich die Schmuckpapiere zusammengesucht, es sind aber auch noch viiiiel ältere dabei, z. B. die türkis-blauen Stücke von der Hochzeitsdeko von Mareike (da hatten wir noch lange keinen Blog;)).

Das "Gebilde" ist eigentlich wirklich nur ein Spielzeug, aber wenn man die innen hochstehenden "Flügel" nach unten festkleben würde, könnte es auch eine Schale sein (oder einfach was Schweres hineinlegt).
Wie man sieht, durfte ich das vorhin sogar in strahlendem Sonnenschein fotografieren - jippieh, es gibt sie noch, die Sonne!

Weil das Teil aus alten Papierresten neu gemacht ist, darf es auch zu Susannes Papierliebe - uff, ganz kurz vor knapp noch ;-), denn hier wird schon den ganzen Januar über "Altes und Neues" gesammelt.

Nachtrag
Für Ulrike und wen es sonst noch interessiert, es ist ein denkbar einfacher Schnitt:
Die Knicklinien werden alle mit einem Falzbein vorgefalzt und dann in beide Richtigen geknickt, weil es sich später ja in alle Richtungen legen können soll.
Mein schwarzer Karton ist 220 g schwer, ein sog. Universalkarton, der hat auf einer Seite eine Aquarellprägung.
Meine Größe ergab sich ganz einfach, weil mein größter Quadratpuncher 5,8 cm große Quadrate stanzt. Ich wollte es mir einfach machen und brauchte so die Quadrate nur noch zu halbieren, aber jede andere Größe ist denkbar, der schwarze Karton kann ja auch zusammengesetzt werden. Für sehr kleine Teile würde ich aber wahrscheinlich keinen Karton verwenden, sondern Tonpapier.
Ich habe den Karton zum Rund geschlossen und dann erst mit den Dreiecken beklebt. Einfacher ist es, man beklebt die Innenseite zuerst und lässt nur die zwei Quadrate aus, bei denen die Klebelasche befestigt wird. Dann erst diese beiden Dreiecke aufkleben, damit ist die Klebelasche weitestgehend verdeckt.
Meine übrigen Ecken

Kommentare:

  1. Ach wie schön, liebe Moni, so ein herrlihces Konstrukt, und ich frage mich gerade, wie es gemacht ist und gefaltet wird! Auf jeden Fall eine tolle Gelegenheit, ein paar der alten SChätze hervorzukramen und in Szene zu setzen. Danke fürs Verlinken! Lieben Sonnengruß aus Heidelberg. Susanne

    AntwortenLöschen
  2. Es gibt sie tatsächlich noch die Sonne, heute sogar einmal bei uns, und eben komme ich von einem Rundgang wieder - und finde dein wunderschönes Papierobjekt! Natürlich reizt es sofort zum Nacharbeiten...an Altpapier mangelt es mir auch nicht! Kannst du nicht einmal den Grundriss zeigen und vielleicht auch die Faltung? Ich könnte mir vorstellen, dass so manch andere auch ganz begeistert ist davon....
    Liebe Grüße Ulrike

    AntwortenLöschen
  3. das ist ja wohl mal ein tolles teil! dieses faltobjekt gefällt mir ausgesprochen gut und dank deiner zeichnung ist es bestimmt nicht allzuschwer nachzuarbeiten (vielleicht auch für grobmotoriker wie mich, beim falten verknoten sich immer meine finger...).aber da könnte ich ja wieder viele meiner schnipsel verwenden!! ich kann ja für susannes nächste papierliebe ein paar gesichter draufkleben ;_)!
    danke fürs zeigen, das ist eine tolle anregung. so inspirieren wir uns mal wiedr gegenseitig!!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  4. Oh, das sieht so toll aus... Und ich bin gespannt, ob ich so was dann bei Maono oder Ulrike sehe ;-) Jedenfalls die perfekte Resteverwertung und wunderschön geworden. Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  5. Super schaut's aus, dein Wunderteil! Danke für die Anleitung!
    Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Moni,
    das ist ja superschön !!!
    Ob ich schon so viele Reste habe?
    Lieben Gruß (hier jetzt mit Regen),
    Sandra

    AntwortenLöschen
  7. Tolle Resteverwertung, erst dachte ich an dieses Windlicht im Dreieckfaltmodus, aber doch anders. Da kommt man gleich auf tolle Ideen. Aber Obst würde ich wohl auf deine schönen Papiere nicht legen.Echt schönes Objekt!
    Liebe Grüße und schönes Wochenende wünscht Karen

    AntwortenLöschen
  8. Oh Moni, was für ne tolle Schale. Herrliche Seiten sind da entstanden wieder. Schönes Objekt. Werde ich bestimmt ausprobieren, danke für die Anleitung ! Annick

    AntwortenLöschen
  9. Oh, danke Moni für die Anleitung, die habe ich mir gleich mal abgespeichert!
    LG Ulrike

    AntwortenLöschen