Montag, 31. März 2014

Mein März

In diesem Monat möchte ich auch bei AnnasArt mitmachen und euch (und mir) einen kreativen Monatsrückblick gönnen. 


Ist doch schön, das alles nochmal so beisammen zu sehen. :-)

Freitag, 28. März 2014

Unser Neuer

Wir haben Zuwachs, ein Bollerwagen ist bei uns eingezogen. Ein faltbarer sollte es sein, den man zur Not auf einer Wanderung auch mal kurz tragen kann, wenn der Weg für große Wägen unpassierbar sein sollte. Außerdem geht er dann besser ins Auto und lässt sich im Winter leichter verstauen. Aber geschluckt haben wir schon, als wir festgestellt haben, was die Dinger kosten... Wir haben eine Weile mit uns gerungen, die noch teurere Variante verworfen, und der hier ists schlussendlich geworden:


Der Klappmechanismus funktioniert gut, das Teil macht einen stabilen Eindruck und die Kinder sitzen gut darin. Für Ronja habe ich noch ein Geschirr reinmontiert, damit sie nicht während der Fahrt aussteigen kann. Bisher haben wir nur im Garten und auf dem Weg zum Supermarkt getestet, die Jungfernfahrt in die Wilhelma musste heute nämlich leider ausfallen, da das große Kind krank geworden ist. Aber die nächste Wanderung kommt bestimmt, und damit auch die nächste Gelegenheit, unser neues Gefährt ausgiebig zu testen. :-)

Mittwoch, 26. März 2014

Gemeinsamkeiten


Schon der Papa hat ihn durch die Gegend geschoben, jetzt begeistert er die Kinder. Die Rede ist von einem alten Puppenwagen, den die Oma ausgegraben hat.


Und er ist auch wirklich schön - viel schöner als die neuen Wägen, die es heute so gibt. Finde zumindest ich, vielleicht sind die Kinder da ja irgendwann anderer Meinung. Aber heute lieben sie auf jeden Fall ihren neuen alten Wagen.


Ronja benutzt das Wägelchen als Laufhilfe und spaziert damit so viel herum wie sonst mit nichts. Elias hat ihn zum Fasnetswagen erklärt und schmückt ihn mit bunten Tüchern.
Vielleicht bekommt es mal noch ein neues Stoffinnenleben, das alte Futter habe ich herausgetrennt. Für die Kinder bräuchte es das allerdings nicht.

Dienstag, 25. März 2014

Immer wieder dienstags

Da Elias zur Zeit gerne klebt, zeige ich euch heute ein Klebebild, das er für seine Cousine zum Geburtstag gebastelt hat.
Die Blätter haben wir zusammen ausgestanzt, dann hat er den Baum gemalt und jedes einzelne mit viel Kleber aufgeklebt. 

Anschließend folgte das Drumrum: Vogelmama (rechts) und Vogelpapa (links) sitzen im Baum, zu ihren Füßen ihr Nest. Im Himmel seht ihr viele hellblaue Wolken, eine ebenfalls hellblaue Sonne und weitere Vögel - ganz weit weg, deswegen sieht man nur Bauch und Flügel. Unter dem Baum wachsen Blumen: Gelbe Osterglocken, blaue Blausternchen, eine goldene Goldblume und eine braune Lollieblume. Die Idee der Lollieblume muss er wohl aus dem Kindergarten mitgebracht haben, da es bei uns eigentlich keine Lutscher gibt. 

Und hier noch ein Bild vom Künstler bei der Arbeit:



Kinderkunst sammelt dienstags philuko ein.

Sonntag, 23. März 2014

Geburtstagskarte

Eine Geburtstagskarte sollte es werden, mit meiner neuen Stanze. Seit Freitag habe ich sie, und ich werde sicher noch ganz ganz viel mit ihr stanzen - sie ist nämlich toll! Eigentlich ganz schlicht, aber mir schwirren schon tausend Ideen im Kopf herum, was man mit dem Blätterstängel so alles anstellen könnte. :-)

So sieht die Karte aus:

Ganz schlicht in verschiedenen Grüntönen (was auf dem Bild wegen dem schlechten Licht leider überhaupt nicht herauskommt). Die Ranke selbst und den Karton direkt darunter habe ich mit Glimmer Mist in Grün und Silber besprüht und dann aufeinander genäht. Dann das Ganze mit ein paar Alphas beschriftet und ohne viel Firlefanz so stehen gelassen. Alles weitere würde nur die Wirkung der Ranke zerstören.




Die Karte schicke ich zu The Crafting Cafe, Think Monday, Mojo, Everybody Art, Fun with Shapes, Creative Friday, den Basteltanten, allways somethin creative und brown sugar.

Samstag, 22. März 2014

Kleine Karte

statt vieler Worte, oder so. Denn viele Worte passen auf diese Karte wirklich nicht drauf, ist eben nur eine "so ein kleines bißchen was dazu"-Karte, damit das Geschenk nicht so leer daherkommt.


Zweig und Vögelchen sind ausgestanzt und coloriert. Die Blümchen sind kleine fertige Papierblümchen, die schon ewig in meinem Schrank schlummern, befestigt mit je einem Brad. Weil mir diese zu langweilig waren, habe ich noch kleine braune Pünktchen draufgemalt. Das ging mit einem wasserfesten Stift ganz gut.

Und damit geht das Kärtchen zu Think Monday, Fun with Shapes, Pattie's Creations, Creative Friday, Cute Card, Mo's, Scrapbookheaven, allways something creative, brown sugar, den Basteltanten und inkspere-me.

Sonntagsfrühstück

gab es heute schon am Samstag. Aber damit es für euch für Sonntag reicht, bekommt ihr heute das Rezept für Elias Lieblingsfrühstück: 

Pancakes
(Oder wie Elias sagt: Pän-keks)



Ihr braucht für ca. 30 Stück:

330 g Mehl
400 ml Milch
2 große Eier
1 Prise Salz
1 gehäufter TL Backpulver



Alles mit dem Mixer zu einem glatten Teig verrühren und ca. 10 Minuten nachdicken lassen. Dann in einer Pfanne mit Butter oder Butterfett goldbraun ausbacken. Der Teig ist so zäh, dass ihr mehrere kleine Pfannkuchen nebeneinander in einer großen Pfanne backen könnt.

Da die Pancakes recht neutral sind, könnt ihr sie sowohl süß als auch pikant essen. Oder pur, so wie Ronja links.





Freitag, 21. März 2014

Ronja: Hier und Jetzt

Heute zeige ich euch ein kleines Büchlein, das ich für Ronja gemacht habe. So etwas mache ich für jedes Kind ungefähr ein Mal im Jahr. Es hält fest, was das Kind gerade liebt, kann und weiß und wie ein ganz normaler Tag für es abläuft. Dazu kommen ein paar aktuelle Bilder.

Und so sieht das Ganze dann von außen aus:


Passend zum Frühling mit Blümchen und Libelle, und passend zu unserem Sonnenschein natürlich auch.

Das Format ist hier 15,5 x 9,5 cm, die Seiten bestehen aus dicker Pappe. Auch wenn solche Pappbücher gerade etwas aus der Mode sind, wenn auch kleine Kinder die Bücher ansehen sind sie einfach praktisch.

Und Elias liebt "seine" Bücher. Er schaut sie recht regelmäßig an, von daher habe ich mittlerweile auch das Design angepasst - Verzicht auf lose Tags in Einstecktaschen o.ä., auch wenn das noch so schön ist. Ronja gebe ich die Bücher noch nicht, auch wenn sie lesen und Fotos im Allgemeinen liebt. Aber sie nimmt das "Bücher verschlingen" noch zu wörtlich.

Und so sehen die Innenseiten aus:





Das Transparentpapier habe ich vor dem Beschriften von hinten mit klarer Selbstklebefolie beklebt. Das fällt auf dem gemusterten Papier kaum auf und verhindert, dass neugierige kleine Finger das Papier aus Versehen herausreißen - da Transparentpapier doch recht brüchig ist. Befestigt sind die Seiten dann "nur" mit den vier Brads.

Ein zweites Büchlein für Elias liegt auch schon auf dem Schreibtisch. Das zeige ich euch dann in den nächsten Tagen - dann auch mit einem kleinen Tutorial, wenn ihr gerne eines hättet?

Und damit geht Ronjas Buch zu My time to craft, Bawion, allways something creative und das Cover zu That craft place und den Basteltanten.

Mittwoch, 19. März 2014

Blitzbrot

Dieses Brotrezept ist zwar sicher nichts für passionierte Hobbybrotbäcker, aber wenn es schnell gehen muss und als echte Alternative zur Backmischung ist es super. (Wenn Rezepte nicht schnell gehen, fallen sie bei uns im Alltag momentan meist durch.) Das Ergebnis ist sehr lecker und ihr könnt das Rezept leicht immer wieder abwandeln.


Zutaten:
500 g Mehl, davon ca. 350 g Vollkornmehl
ca 150 g "Füllung": Körner, Haferflocken, Nüsse - was euch einfällt
1 Tütchen Trockenhefe
1 Prise Zucker
2 TL Salz
Gewürze: bei mir zur Zeit eine gehäufte MS Anis, aber auch Kümmel passt gut. 
2 EL Apfelessig
1/2 l lauwarmes Wasser

Alle trockenen Zutaten in eine Schüssel geben und gut vermischen. Dann mit Essig und Wasser zu einem klebrigen Teig verrühren. Das geht mit einem großen Löffel, einen Mixer braucht ihr nicht. Brotteig in eine gebutterte Kastenform füllen und in der Form 30 Minuten gehen lassen. 
Anschließend stellt ihr das Brot in den kalten (!) Backofen und backt alles ca. 60 Minuten bei 200 Grad. 
Direkt aus der Form stürzen und auskühlen lassen. Das Brot schmeckt auch warm prima, lässt sich aber erst ausgekühlt gut schneiden...

Nehmt zum Fetten der Form auf jeden Fall Butter und kein Öl, da Öl beim Backen so in den Teig reinschlüpft, dass ihr das fertige Brot nicht mehr aus der Form bekommt. Ich nehme zum Backen eine Römertopfbrotbackform, aber eine normale Kastenform geht auch. Wenn ihr eine Römertopfform habt, gebt den Teig in die trockene Form und stellt diesen dann in der Form zum gehen in heißes Wasser (z.B. im Spülbecken). Auf diese Weise kann die Form wässern und gleichzeitig der Teig aufgehen. 

Dienstag, 18. März 2014

Kinderkunstdienstag


»Als ich so alt war, konnte ich malen wie Raphael. 

Aber ich brauchte ein Leben lang um so zu malen wie die Kinder.« 
(Pablo Picasso, nachdem er eine Ausstellung mit Kinderzeichnungen besucht hatte)


Die Dienstage werden in nächster Zeit im Zeichen der Kinderkunst stehen - mal sehen, wie lange Elias Malfieber noch anhält. Diese Woche hat er ein Geburtstagsbild für die Oma gebastelt (da auf der Rückseite aus zwei Blättern zusammengeklebt) und gemalt.


Wer es nicht erkennt: rechts seht ihr einen Baum, daneben eine Blume. In der Mitte steht ein buntes Haus. Mit viel Farbe und Streifen, weil das viel schöner ist als unsere langweiligen weißen Wände. Über dem Haus fliegen zwei Vögel. Dazu einen schönen blauen Himmel mit zwei Sonnen - da der Himmel so lang ist, dass gut noch eine zweite Platz hätte.

Kinderkunst sammelt dienstags philuko ein.

Montag, 17. März 2014

Pullunder oder Ziehdrüber

Ein Pullunder für Kleinmädchen sollte es werden. Warm und bequem, damit sie an den noch kühlen Morgen nicht friert. Sie hat schon einen Fleecepollunder, der ist allerdings noch so groß, dass sie dauernd auf den Saum krabbelt - und sich dann aufregt, weil sie nicht weiterkommt.
Den grauen Punktefleece habe ich mal aus einer Restekiste mitgenommen und seither gehütet. Musste mich auch echt überwinden, ihn zu zerschneiden. Pilz und Schnecke sind ein Entwurf von mir, wie auch der Pullunderschnitt. Am Halsausschnitt geschlossen wird er mit zwei Kam-Snaps, die sich wirklich ganz toll verarbeiten lassen! (Waren meine ersten, aber sicher nicht die letzten.)

Und hier der Pullunder in Action:
Und ich glaube, Ronja hat in letzter Zeit zu viele Modeprospekte gegessen... so gekonnt, wie sie den Saum links anhebt. Scheint sie irgendwie verinnerlicht zu haben. ;-)

Und damit geht dieser Pullunder auch zu den Meitlisachen, zum kiddikram, dem Kopfkino und zu my kid wears.


Samstag, 15. März 2014

Frühlingsgefühle

"Frühlingsgefühle" ist das Thema bei Beauty is where you find it in dieser Woche. Und die waren wahrlich nicht schwer zu haben. Bei strahlendem Sonnenschein und T-shirt-Temperaturen.

Wir waren jeden Tag draußen, sind gerutscht und geschaukelt im Akkord und Sandkuchen gabs wie aus der Großbäckerei. Auch kam ich nicht umhin, ein paar neue Blümchen einzugraben. Dieses Mal zwar "nur" ein paar Primeln und Veilchen, aber eigentlich hatte ich mir ja vorgenommen, dieses Jahr den Garten im Großen und Ganzen so zu lassen, wie er ist. Aber es fällt mir so schwer, an den ganzen netten kleinen blühenden Töpfchen vorbeizukommen, wenn ich sie irgendwo sehe...


Enten füttern waren wir auch das erste Mal wieder. Das hatte Elias sich als Mini-Ausflug gewünscht. Dieses Jahr gibt es auch wieder jede Menge, bloß unser Brot fanden sie nicht so lecker. Vielleicht war es zu spät und die Enten satt (es war richtig viel los, wir waren bestimmt nicht die einzigen Fütterer). Aber sie kamen brav her und haben geschaut, was wir dabei haben. Und das hat für die Kinder gereicht.



Freitag, 14. März 2014

EIS

Bei Traumwetter gabs das erste Eis in diesem Jahr. 

Magst du auch von mir probieren?


Und Ronja muss das größte Eis gehabt haben, denn sie hatte eindeutig am längsten was davon.

Federsee

Letzten Sonntag gings mal wieder zum Federsee, die berüchtigten Federsee-Krokodile suchen. Zunächst konnten wir keine entdecken, aber Elias und Mario vermuteten sie unter den Stegen. Gruselig.
Gruselig waren auch die Besuchermassen. Wir waren halt nicht die einzigen, die bei dem Traumwetter auf die Idee kamen, den Steg hinauszulaufen.

Krokodile haben wir dann doch keine gefunden. Dafür aber einige Blesshühner, dazu knurrende Schwäne, brummelnde Schwäne, fauchende und brütende Schwäne. (Zum Glück waren sie immer schön weit unter uns.)
Ronja war zum Schluss stinksauer, weil sie nicht den kompletten Steg selbst zurücklaufen durfte, aber dann hätten wir nochmal Stunden länger gebraucht. Ach ja, in der Brühe baden wäre sie auch gerne gegangen, sie wurde ganz aufgeregt und wäre am liebsten direkt hineingesprungen. :-)






Donnerstag, 13. März 2014

Oh du kleiner Schmetterling

Eine Frühlingskarte für ein ganz besonderes Mädel habe ich gebraucht, und das ist entstanden:
Ein Schmetterling vor der Frühlingswiese. Damit das Ganze nicht so langweilig wird, habe ich im Hintergrund noch drei grüne Papierstreifen aufgenäht. Das geht ganz fix und sieht immer gleich viel netter aus.

Randnotitz: Damit der Faden sich nicht aufzieht (ist ja nicht vernäht), könnt ihr auf der Rückseite übrigens ganz einfach ein Stückchen Tesafilm über Nahtanfang und -ende kleben.

Der Schmetterling ist gestempelt, ist ein uralter Clearstamp von Stampendous, aber ich mag ihn immer noch sehr.

Diese Karte geht auch zu den Basteltanten, zum Steckenpferdchen, Bawion, always somethin creative, der Kreativzeit und zu Scrapbook Heaven

Mittwoch, 12. März 2014

Kinderbücher reparieren

Die Kinder lieben sie - Bilderbücher mit Klappen. Dass es dann nicht ausbleibt, dass eine solche einmal ab- oder einreißt, ist auch klar. Die Klappe dann einfach mit tonnenweise Tesafilm wieder anzukleben ist meist nicht die schönste Lösung, daher zeige ich euch heute mal, wie ich das mittlerweile mache.

Ihr braucht dazu etwas selbstklebende Folie (mit der man beispielsweise Bücher einbinden kann), dazu eine Schere und ein Bastelmesser.

1
1. Als erstes schneidet ihr ein Stück Selbstklebefolie zurecht, so dass es die zu reparierende Klappe reichlich abdeckt.

2. Puzzelt dann das abgerissene Teil so in den Klappenausschnitt, dass es genau passt.
2
3
3. Klebt über den gesamten abgerissenen Bereich die Selbstklebefolie. Gut anreiben.

4. Öffnet das zugeklebte Fenster vorsichtig mit dem Bastelmesser. In den meisten Fällen seid ihr jetzt fertig - die Klappe lässt sich wieder öffnen.
4
5
5. Wenn die gerissene Fläche sehr breit ist (man sehr viel weißes neben den bedruckten Flächen sieht) kann es sein, dass der Riss beim Klappen noch immer stört. Dann könnt ihr wahlweise den Riss auf der Rückseite auch mit Folie überdecken oder vorsichtig die weißen Papierflächen mit UHU aufeinanderkleben. Lasst den Kleber aber auf jeden Fall gut trocknen, bevor ihr die Klappe zumacht... Ihr wisst, warum.










Dienstag, 11. März 2014

Kinderkunst

Elias ist im Malfieber. Und noch immer im Fasnetsrausch, deswegen gab's für mich ein Besenweib. Natürlich mit Besen. Und so sieht das Ganze aus. Hat er ganz alleine gemacht. :-)



Montag, 10. März 2014

Blumenkind

Nachdem Elias eine neue Mütze bekommen hat, brauchte Ronja natürlich auch eine. Es gab eine Blumenmütze, die mir schon länger im Kopf rumspukte. Noch ist es morgens (auf dem Weg in den Kindergarten) ja kalt genug für eine solche. Mittags ist bei den jetzigen Temperaturen nämlich schon ein Sommermützchen fällig.

Und so sieht das Ganze aus:



Die Blumenblätter sind einfach oben in der Naht mit eingefasst. Leider hatte ich die Nahtzugabe bei diesen Stoffmassen unterschätzt, somit ist alles recht knapp. Aber gut, es heißt ja auch "Mareike lernt nähen", und nicht "Mareike kann alles schon ganz super".

Seitlich mit Blumenstängel und Blättchen.

Und weil heute Montag ist geht das Mützchen noch zu "my kid wears", zum Kopfkino und zu den "Meitlisachen".

Sonntag, 9. März 2014

Draufgänger

Ronja liebt den Garten. Und alles, was darin ist. Gras wird gebürstet, Sand gestreichelt oder umhergeworfen. Wenn Nachbars Katze vorbeiguckt, rastet sie vor Freude fast aus. Schaukeln ist die neue große Leidenschaft und die zwei Stufen zur Rutsche kommt sie - leider - auch schon alleine hoch... und dann würde sie sich am liebsten Kopf voran in die Tiefe stürzen. Keine Sekunde kann man sie mehr aus den Augen lassen. Draußen sowieso nicht - aber auch drinnen ist sie mittels Kinderstuhl in kürzester Zeit auf dem Couchtisch oder hängt quer über dem Schaukelpferd. Wenn sie eine Treppe nur von weitem sieht, möchte sie hochsteigen. Über die kleine Rutscherkuh ist sie schon mehrere Male drübergeflogen, weil sie auf der Sitzfläche aufsteht. Ich werd' wahnsinnig.


PS: Nein, sie läuft noch nicht. Warum auch, geht ja alles auch so ganz prima.

Samstag, 8. März 2014

Frühlingsaktion - Erinnerung


Noch haben wir bei der Frühlingsaktion ein paar Plätze frei! 
Bis Dienstag könnt ihr euch noch melden, dann werden die Zeilen verlost. 

Freitag, 7. März 2014

Die Gartensaison ist eröffnet


Bei schönstem Sonnenschein haben wir heute offiziell die Gartensaison eröffnet. Die Beete hatte ich schon gestern freigeräumt, heute haben wir dann die Terrasse fertig gemacht und die Gartenstühle wieder aufgestellt. Nur das Kinderhäuschen muss noch frischgemacht werden, da steht noch ein wahrscheinlich etwas angestaubter Schlitten drin - der in diesem Winter nicht einmal einen Hauch von Schnee gesehen hat.

Und es blüht rund ums Haus: Schneeglöckchen, Christrosen, Winterlinge, Krokusse..., die Narzissen haben dicke Knospen und die Tulpen schieben auch schon fleißig. Nur die Märzenbecher, die ich im Herbst gesteckt habe, suche ich vergebens. Leider kann ich mich aber auch nicht mehr erinnern, wo ich die Zwiebeln vergraben habe. Sicherlich nicht mitten in der Wiese - aber da kommt der einzige, den ich gefunden habe. Mysteriös.

Und mit diesen Fotos bin ich diese Woche auch bei "Beauty is where you find it".



Donnerstag, 6. März 2014

Elias neue Mütze

Elias wollte also eine neue Mütze. Und ich wollte eine Mütze mit angesetztem Schal. Die üblichen Schlupfmützen schieden allerdings aus, da Elias momentan bei Kleidung echt eigen ist - Dinge übers Gesicht ziehen ist grad auch nicht der Hit.

Entstanden ist das hier:

Die Mütze wird unterm Kinn mit einem Stück Klett geschlossen, ist aus Fleece und mit Jersey gefüttert. Den Stoff hat Elias sich übrigens selbst ausgesucht. Seitdem trägt er sie fast jeden Tag, was will Mama mehr. Die hat sich schon mal gelohnt.

Hier noch die andere Seite, mit zwei Pinguinen. Passend zum Futter.



Zusätzlich ist die Mütze mein erster ganz eigener Schnitt. Zugegeben, nicht wahnsinnig kompliziert, aber ich bin trotzdem ganz stolz darauf. :-)


Und diese Mütze geht in diesem Monat auch zum Kiddikram, zum Kopfkino und zu made4BOYS.