Mittwoch, 22. November 2017

Marks - geschrieben und gedruckt

Diese Marks entstanden bei der "Weihnachtsgeschenke-Produktion". Zuerst mit verschiedenen Schreibgeräten auf Elefantenhaut geschrieben.
Kreuz und quer geschrieben mit extremen Längen zwischen den einzelnen Buchstaben.

Diese Spuren entstanden mit einem meiner Lieblings-Schreibwerkzeuge und Finetec-Glitzerfarbe.

Genauso sind diese Gelli-Drucke gemacht. Ich habe die Golden open verwendet, weil mir andere Acrylfarben zu schnell getrocknet waren und sich die Schreibspuren nicht mehr wirklich abdrucken ließen.

Und hier ergaben sich auch diese "echten" Marks;)
Rechts das Loch in meiner Platte, links der Abdruck davon.
Meine meist verwendete Gelliplatte ist eine große, die ich in einem Backblech gegossen hatte. Warum sich aber in der Platte mit der Zeit Löcher "auswaschen", verstehe ich nicht. Es ging mir mit der Vorgängerplatte auch schon so. Ist dieses Phänomen auch schon bei jemandem aufgetaucht, oder hat jemand eine Erklärung dafür? Es ist ja nicht tragisch, wird sie halt wieder eingeschmolzen, aber ich wüsste trotzdem gerne, warum das so ist.

Und dann sind noch diese Marks in meiner geliebten Break Down-Druckart entstanden. Die Siebe waren mit schwarzer Farbe vorbereitet und dann nur mit Verdicker ohne Farbe gedruckt.


Bei Michaelas Mustermittwoch werden noch den ganzen November über graue Marks gesammelt.


Kommentare:

  1. Ach wie fein, Moni! So hübsch anzusehen und gerade die Buchstaben mit dem Platz dazwischen: grandios!
    LG. susanne

    AntwortenLöschen
  2. Es ist soooooo schöööön in deinem Blog zu stöbern und schauen. Du machst so tollllle
    Sachen und hast so tolle Ideen , da könnte man ja direkt neidig werden . Das Grau hat es mir sehr angetan ist halt eine meiner Liebingsfarben .
    Leider kann ich nicht zum Kurs 2018 nach Mannem kommen. Ärgert mich gar sehr wenn ich all deine tollen Ideen sehe .
    Weiter so !
    Liebste Grüße
    Ulla

    AntwortenLöschen
  3. Mir gefallen die auseinandergezogenen Buchstaben auch sehr gut, sehr feine Marks! Ob die Löcher auf der selbstgegossenen Gelliplate daher kommen, dass sich mit der Zeit das enthaltene Wasser verflüchtigt oder sowas?
    Liebe Grüße von Frau Frosch

    AntwortenLöschen
  4. Superklasse sieht diese gezogene Schrift aus - nachahmenswert! Deine Schreibfeder sieht aber nicht wie ein selbst gemachter Pen aus... sie macht schöne gleichmäßige Linien!
    Golden Open kannte ich bisher auch nicht, guter Tipp, Moni.
    Meine Platte hat auch inzwischen unerklärliche Löcher, will schon lange neu gießen, auch eine größer dieses Mal.
    Liebe Grüße Ulrike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Selbst gemacht ist sie schon, aber nicht von mir, sondern von jemandem, der es richtig kann. Für ihn habe ich damals die Box gemacht: https://all-taeglich.blogspot.de/2014/10/garage-fur-besondere-schreibgerate.html
      Da war meine Feder auch noch schön sauber ;) Und die kann auch anders, als gleichmäßig - und spritzen kann sie auch! Nur auf Elefantenhaut nicht gut, die ist zu glatt.
      Liebe Grüße
      Moni

      Löschen
  5. So schön, zart und edel deine feinen Graustufen heute, ganz ganz fein, ich schicke Musterdank und Mittwochsgrüße
    Michaela

    AntwortenLöschen
  6. liebe moni, deine kreuz-und-quer-schreibe ist formidabel und unbedingt ausbaufähig, auch sehr inspirierend. grau auf gelli hab ich noch nicht ausprobiert, ist aber unbedingt eine option.
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  7. Das erste Blatt ist auch mein Favorit, ich leibe es so zu schreiben, damit kann man man toll arbeiten.Ich schaffs gerade nicht zu marken.
    Liebe Grüße, Karen

    AntwortenLöschen
  8. sehr schön auch, Moni, mit und ohne Lôcher drin. Das kreuz-und-quer-Blatt ist spitze

    AntwortenLöschen