Mittwoch, 6. September 2017

LILO Hose und Shirt


Der Herbst naht mit großen Schritten und ich nähe wieder wärmere Dinge.
Dieses Mal gab es eine Kombination für kühlere Tage für die Minimaus.

Genäht habe ich die brandneue Hose Lilo von knuddelmonster und passend dazu das gleichnamige Shirt Lilo, das es schon etwas länger gibt. Sowohl Hose als auch Shirt bzw. Pulli kommen mit unzähligen Möglichkeiten - eine Tasche, zwei Taschen, Knopfleiste, Paspel, verschiedene Teilungsvarianten, Kapuze, Kragen....
Ich habe mich hier jeweils für die Version mit einer Tasche entschieden - denn Taschen müssen einfach sein. Sei es zum Dinge sammeln oder nur die Hände hineinstecken.

Was ich an den ganzen Teilungen wirklich mag ist die Möglichkeit, auch kleinere Stoffstücke zu verarbeiten. So macht es auch nichts, wenn die Kinder aus den schmalen Stoffstreifen langsam aber sicher herauswachsen. OK, das fällt hier noch nicht so start ins Gewicht, aber bei den Großen merke ich das inzwischen schon.


Schnitt: Hose Lilo und Shirt Lilo von Knuddelmonster
Stoff: Grauer Sweat Lebenskleidung, petrolfarbener Sweat Astrokatze, Eulen aus dem Bestand
verlinkt bei: made4girls, kiddikram, ich näh bio, selbermachen macht glücklich, afterworksewing, MMI, meertje

Dienstag, 5. September 2017

Räuberprinzessin

Eine Räuberprinzessin für die Räubertochter - was könnte besser passen. Meinen Hosenrock für die Minimaus konntet ihr ja schon vor einigen Tagen hier bewundern, nun wurde auch noch das große Mädchen benäht.

Mit beiden Kombinationen nehme ich übrigens in diesen Tagen (bis 10.09.) an einem Nähwettbewerb bei der Zuckerwolkenfabrik auf facebook teil. Und ich würde mich unheimlich über eure Unterstützung freuen! Es wäre also wahnsinnig toll, ihr würdet euch die Zeit nehmen, auf folgende beiden Links gehen - (klick1) und (klick2) - und mir ein Däumchen da lassen. DANKE!!!

Ich mag diesen Schnitt wirklich gerne. Der Rock sitzt toll, die Mädchen ziehen ihn gerne an - und er rutscht dank der Hose beim Toben nicht dauernd hoch.

Bei dieser Version hatte ich die Idee, den oberen Rock in Bahnen zu nähen. Und fand mich kurze Zeit später gefühlte drei Kilometer Nähte absteppend an der Maschine wieder. Da war ich mir dann zwischenzeitlich nicht mehr so sicher, ob das wirklich eine gute Idee gewesen ist...

Aber das Ergebnis entschädigt voll und ganz! Der Rock fällt duch die Bahnen wirklich richtig gut und die Farben kommen auch nochmal ganz anders zur Geltung.


Kleiner Tipp noch am Rande: rechnet euch am Anfang aus, wie viel Bommelborte ihr für den Saum benötigt. Mein "das sollte reichen"-Band war dann nämlich rund 15 Zentimeter zu kurz. (Zum Glück habe ich es vor dem Nähen mal angehalten.) Merke: wer vorher rechnet, ist klar im Vorteil.

Das Shirt ist übrigens auch von der Zuckerwolkenfabrik, ein Luftikus. Ich habe ihn allerdings etwas gekürzt, damit er dann auch gut über dem Rock getragen werden kann.
Die Blumen auf dem Shirt sind eine kleine Negativapplikation aus dem Musterstoff der Rockbahnen, die Stängel habe ich frei aufgestickt - oder genähmalt, wenn ihr so wollt. Das sollte ich in nächster Zeit unbedingt noch ausbauen, das macht nämlich Spaß.

Schnitt: Räuberprinzessin und Luftikus, beides von der Zuckerwolkenfabrik
Stoff: Farbexplosion bunte Blumen von der Fuchsfamilie, uni-Jersey von Stoff&Liebe
verlinkt bei: creadienstag, Dienstagsdinge, Hot, made4girls, kiddikram, meertje

Dienstag, 29. August 2017

Blumenkleid

Ein Kleid in Blau, da war doch sofort klar, für welches der Kinder dies gemacht ist!

Den Schnitt habe ich schon länger, es handelst sich um ein Blue Ridge Dress von hello holly in der Übersetzung der Näh-Connection. Das Kleid ist richtig schön, allerdings für die Minimaus fast zu lang - sie verheddert sich manchmal beim Spielen. Für größere Kinder fällt das aber nicht ins Gewicht.

Wie immer bei den übersetzten Schnitten fallen die Größen reichlich aus. Also nur nicht wundern, wenn man in der Größentabelle in einer völlig unerwarteten Spalte landet.

Ich habe das Kleid hier allerdings nicht wie vorgesehen aus Webware, sondern komplett aus Jersey genäht. Daher habe ich auch den Verschlus im Rücken wegelassen, den braucht man dann ja nicht.
Das Oberteil ist gedoppelt, und - da ich aber keine Lust hatte, Arm- und Halsausschnitt einzufassen - komplett verstürzt. Hier habe ich ziemlich rumprobieren müssen, bis ich den Dreh raus hatte - vielleicht mache ich mal ein Tutorial dazu...


Schnitt: Blue Ridge Dress der Näh-Connection
Stoff: lillestoff
verlinkt bei: made4girls, kiddikram, creadienstag, HoT, Dienstagsdinge, meertje, ich näh Bio, selbermachen macht glücklich

Ein Hock!


Seit Neuestem sind Kleider und Röcke auch bei der jüngsten Prinzessin sehr gefragt. Da steht sie morgens vor dem Schrank, wirft die Hose ins Eck und verlangt ein Tleid - oder eben einen Hock.
Damit das Ganze aber etwas spiel- und tobetauglicher wird, habe ich mal einen Hosenrock ausprobiert. Und insgesamt gefällt mir das schon sehr gut, weil der Rock nun auch beim hüpfen, rumkugeln und am Boden sitzen einfach mal da bleibt, wo er hingehört.

Allerdings ist ein Hosenrock anscheinend nicht Männerkompatibel - hier bedarf es einer Einführung. Bei uns hatte das Kind nach dem Wickeln einfach beide Beine auf einer Hosenrockseite. Das zweite Hosenrockbein hing leer am Po und sorgte für zusätzlichen Bausch, so ein bisschen wie die Kissen, die man sich im 19. Jahrhundert für mehr Popofülle umgebunden hat. Hihihi

Der Oberrock ist ein Tellerrock und auch der untere Hosenrockteil hat schön viel Fülle. Damit fällt er wirklich toll und würde sich auch drehen, wenn das Kind dies wollte. Aber man braucht auch richtig viel Stoff und hat auch viel Material
um sich. Bei 38°C würde ich also damit rechnen, dass das Kind ihn einfach auszieht und ohne Rock weitermarschiert. Aber bei normaleren Sommertemperaturen ist er wirklich klasse!

Das Herz ist übrigens meine erste richtige Negativapplikation. Das ist echt cool, wenn ich beim Aufschneiden auch jedes Mal Angst hatte, beide Stofflagen durchzuschneiden. Inzwischen ist das Shirt auch gewaschen, da kommt das Herz nochmal besser raus, weil sich der Stoff noch stärker gerollt hat!

Übrigens nehme ich mit diesem Outfit gerade bei dem Nähwettbewerb der Zuckerwolkenfabrik teil. Wer also bei Facebook ist: ich würde mich unheimlich über ein Däumchen freuen!!! Hier der direkte Link (klick).


Stoff: Farbexplosion - Eigenproduktion der Fuchsfamilie, uni-Jersey von Lillestoff; Bommelborte von Wunderpop
Schnitt: Hosenrock: Räuberprinzessin von der Zuckerwolkenfabrik; Shirt: himmlische Ärmchen Anna mit Sommererweiterung von Himmelblau
verlinkt bei: creadienstag, Dienstagsdinge, HoT, made4girls, kiddikram, meertje

Dienstag, 22. August 2017

Luftige Bluse

Auf diese Bluse konntet ihr hier schon einmal einen kurzen Blick erhaschen. Heute möchte ich sie aber noch genauer vorstellen, denn das ist sie echt wert!
Und sie ist solo absolut perfekt für heiße Tage, mit einem Jäckchen aber auch richtig schick, wenn es wieder etwas kühler wird.

Genäht habe ich sie an der Passe aus normaler Baumwollwebware, der Blusenteil selbst ist ein leichter Baumwollvoile. Damit ist sie so schön leicht und luftig!
Geschlossen wird sie mit einer Reihe Druckknöpfen, das kann die Räuberin prima selbst. Wenn die Bluse auch nach dem Anziehen so aussieht, wie auf dem Foto - bis sie die Knöpfe ineinandergequetscht hat, ist drumrum alles etwas krumpelig.

Die Passe ist übrigens verstürzt, so sehen Hals- und Armausschnitte echt chic aus! Wenn es auch etwas mehr Arbeit macht.
Apropos mehr Arbeit: ich nähe ja hauptsächlich Jersey. Und Jersey verzeiht ja bekanntlich sehr viel. Ich glaube, ich habe für diese Bluse doppelt so lange gebraucht, wie für eine vergleichbare Jerseybluse - einzig und alleine, weil bei Webware ja alles auf den Millimeter sitzen muss.
Aber das Ergebnis entschädigt absolut und es hat wirklich Spaß gemacht, mal etwas anderes zu nähen!

Stoff: Baumwollvoile aus dem Bestand, Webware mit Schmetterlingen: Flutterflirt von Jolijou
Schnitt: June von Petit et Jolie
verlinkt bei: creadienstag, kiddikram, made4girls

Freitag, 18. August 2017

Geburtstagskarte für Gartenliebhaberin

Es war ein runder Geburtstag und das Fest etwas größer. Deshalb musste auch die Karte etwas größer ausfallen, damit alle darauf Platz hatten.

Im Vorfeld war ich schon am Texte sammeln - und dann ging mein Rechner kaputt und ich hatte keine Möglichkeit, da ran zu kommen. Manchmal ist man ja blockiert, in meiner Erinnerung waren einige schöne Texte in der Sammlung... Nichts gefiel mir, in meiner Not griff ich deshalb noch einmal zu dem Text, den ich schon im März verwendet hatte.
Für das Blumen-Aquarellpapier sind die Linien mit Maskierflüssigkeit mit dem Liner gezogen. Dann Wasser über die ganze Fläche gestrichen und Brushos so gezielt wie möglich "aufgepustet". Mit einem nassen Pinsel habe ich den Farbauftrag noch ein bisschen "beruhigt".
Der Text ist mit Chinatusche auf einen Transparentpapierstreifen geschrieben. Das Transparentpapier oben und unten umgeknickt und nur auf der Blumenkartonrückseite befestigt. Durch das Transparentpapier sind die Farben etwas abgemildert.
Für den Klappkarten-Karton und das Papier für den Umschlag sind die Papiere ganzflächig nass gemacht und Brushos in Grün, Blau und Gelb aufgepustet.
Der Siegellack ist nur Fake, denn er verschließt den Umschlag nicht. Ich habe ihn auf ein separates Stückchen Papier geprägt und dann auf die Klappe geklebt.